Große Erfolge im Knochenmark-Transplantat-überlebensrate seit Mitte der 2000er Jahre

Eine Knochenmark-Transplantation kann eine lebensrettende Behandlung, aber es kann kommen mit lebensbedrohlichen Risiken.

Die ermutigende Nachricht für Patienten: Die Risiken fallen für die Jahre.

Das Allgemeine Risiko des Todes nach der Transplantation sank von 34% zwischen 2003-2007 und 2013-2017, nach einer Analyse veröffentlichte, in der Jan. 21 Ausgabe der Annals of Internal Medicine.

Diese Gewinne stammen aus einem scharfen Rückgang der Transplantation-bedingten Komplikationen, sagte entsprechenden Autor Dr. George McDonald, ein emeritierter Mitglied des Fred Hutchinson Cancer Research Center. Das Risiko des Sterbens von diesen Komplikationen—meist auf Grund von Infektionen und Krankheiten, die mit Leber -, Nieren-und Lungen—gesunken von 30% auf 11% in den letzten 25 Jahren.

Weitere Ergebnisse waren nicht so dramatisch, McDonald ‚ sagte. Das Risiko des Todes von Rückfall-der Krebs zurückgegangen, aber bei weitem nicht so steil wie die von Komplikationen. Wiederauftreten von Krebs bleibt eine große Herausforderung für die Transplantation Feld, sagte er.

Dennoch, die Ergebnisse sollten beruhigen-Forscher und-Kliniker Fred Hutch und anderswo, die haben geschuftet, um Verbesserung der Praxis-für Jahrzehnte, sagte McDonald, der führte auch eine frühere Analyse 2010 zeigt ähnlich markante Verbesserungen für Knochenmark-Transplantation Empfänger aus den 1990er-Jahren durch den frühen 2000er Jahren.

Das team die neueste Analyse zeigt, dass der trend hat sich fortgesetzt. McDonald credits, die bessere Ergebnisse auf kleine, stetige Fortschritte bei der Transplantationszentren durch eine vielfältige Besetzung von ärzten, Krankenschwestern und Spezialisten in jeder wichtigen medizinischen Disziplin.

„Jeder von uns hat hart gearbeitet, versucht, um unsere kleine Ecke von dem problem weniger stark,“ sagte McDonald, der sah, wie seine erste Transplantation Patienten im Jahr 1972. „Kumulativ, jene kleine Verbesserungen summieren sich auf große Verbesserungen in den Ergebnissen. Dieses Papier spiegelt 25 Jahre im Wert von klinischen Forschung.“

Knochenmark-Transplantationen sind lebensrettende Behandlungen für Patienten mit Blutkrebs und anderen Krankheiten. Während dieser Verfahren, die Patienten zuerst eine Chemo und/oder Bestrahlung zu zerstören Ihre erkrankte Knochenmark und verhindern die Abstoßung der Spender-Zellen. Ein Spender ist gesund, Blut-bildenden Stammzellen werden dann direkt in die Blutbahn des Patienten.

Für die aktuelle Studie, McDonald und Kollegen überprüft die Ergebnisse 1148 Patienten, die unterzog sich einer Transplantation an den Trog der klinischen Pflege partner, Seattle Cancer Care Alliance, zwischen 2003-2007. Sie dann im Vergleich zu 1.131 Patienten, die das Verfahren zwischen 2013-2017. Die jüngsten Kohorte war älter und kränker, wenn Sie hatten Ihre Transplantation, McDonald ‚ sagte. Dennoch erging es besser als die Vorherige Gruppe.

In absoluten zahlen die Häufigkeit der gesamtmortalität während 2013-2017 wurde von 40%, und dieser Anteil wird natürlich erhöht mit weiteren follow-up, McDonald ‚ sagte.

McDonald darauf hingewiesen, dass die Studie war eine Retrospektive Analyse von zuvor erhobenen Daten und kann daher nicht mit Sicherheit sagen, was die Ursache der verbesserten Ergebnisse. „Aber wir können wirklich fundierte Vermutungen, warum sind wir immer besser“, sagte er.

Diese Vermutungen beinhalten Veränderungen in der klinischen Praxis, angetrieben durch die laufende Forschung am Fred Hutch und anderswo, einschließlich:

  • Verbesserte Methoden zur Verhütung, Erkennung und Behandlung von viralen, Pilz-und bakterielle Infektionen drohen immungeschwächten transplantierten Patienten
  • Vor der Transplantation, die Identifizierung von Patienten mit einem hohen Risiko für tödliche Komplikationen.
  • Die Verwendung von weniger toxischen Chemotherapie und Strahlung Therapien, vorbereiten der Patienten für die Transplantation, vor allem für diejenigen mit einem hohen Risiko verbunden.
  • Fortschritte in der Prävention der graft-vs-host-Erkrankung, bei denen Spender-Immunzellen angreifen eines Patienten Organe
  • Niedrigere Dosen von Prednison zur Behandlung von GVHD, die hat führte zu weniger Infektionen

Blick in die Zukunft, McDonald denkt, dass die weitere klinische Forschung von Infektionskrankheiten Experten und Fachärzte für Leber -, Nieren-und Lungenkrankheiten helfen, runter fahren, das Risiko des Todes durch Transplantation-bedingten Komplikationen in den einzelnen Ziffern.

Die wirkliche Herausforderung wird sein, zu verhindern Rückfall. Aber es gibt Grund zum Optimismus, sagte Fred Hutch Dr. Brenda Sandmaier, ein Onkologe und Autor der Studie.

„Jetzt haben wir deutlich reduziert, die nicht-Rezidiv-Mortalität, eine Plattform zu implementieren, die verschiedene Behandlungen zu verhindern Rückfall oder behandeln frühe Anzeichen von wiederkehrender Krankheit,“ sagte Sie. „In weiteren 10 Jahren, (der Rückfall), sollte und wird nach unten gehen.“

Sandmaier verwies auf mehrere Bereiche der klinischen Forschung im Gange, um das rückfallrisiko mindern:

  • Neue zielgerichtete Therapien, die Sie hemmen Molekülen, die in Krankheit werden derzeit in klinischen Studien getestet um zu verhindern, dass Rückfall nach der Transplantation
  • Roman pre-Transplantation vorbereitende Therapien wie radioimmunotherapy—das liefert eine radioaktive punch, um Krebs-Zellen mit wenig bis gar keine Schäden an umliegenden gesunden Gewebe reduzieren kann Krankheit vor der Transplantation
  • Neue zelluläre Therapien, wie CAR-T-Zell-Therapie, könnte auch zu beseitigen Krankheit vor der Transplantation