Bluthochdruck, Schwellungen an den Augen: 5 Alarmsignale deuten auf kranke Nieren hin

Auf leisen Sohlen verändert eine chronische Nierenerkrankung unseren Körper. Sie ist eine stille, schleichende Gefahr. Und deshalb gibt es auch nur wenige Signale, die warnen. Aber genau diese sollten wir beachten.

Sie warnen uns vor den Veränderungen im Knochenstoffwechsel und Mineralhaushalt sowie vor den Veränderungen des Blutdrucks und der Blutbildung. Letztlich können Sie durch das Erkennen der stillen Gefahr drohende Ereignisse wie Dialyse-Behandlung, Herzinfarkt oder Schlaganfall vermeiden. Bei welchen Symptomen sollte Ihre Ärztin oder Ihr Arzt die Nieren checken? Werner Riegel

Über den Experten

Werner Riegel ist seit 16 Jahren Vorsitzender der Deutschen Nierenstiftung. Bis Oktober 2021 war er Direktor der Medizinischen Klinik III am Klinikum Darmstadt mit den Schwerpunkten Nieren-, Hochdruck- und Rheuma-Erkrankungen. Weitere Informationen rund um die Nierengesundheit finden Sie auf der Webseite der Deutschen Nierenstiftung.

Flankenschmerz und Brennen beim Wasserlassen deuten auf kranke Nieren hin

Schmerzen, die vom Rücken kommen und nach vorne in den Unterbauch ziehen, sind typische Flankenschmerzen. Das Brennen beim Wasserlassen bemerkt man oft nach dem letzten Tropfen Urin am stärksten. Beide Symptome können durch Nierensteine oder durch eine Harnwegsinfektion hervorgerufen werden. Wenn sie auftreten, sollte ein Arzt die Nieren untersuchen.

Schwellungen an Augen oder Unterschenkeln

Geschwollene Knöchel, in der Fachsprache Ödeme, hat fast jeder ab einem gewissen Alter. Wenn die Ödeme aber auch morgens beim Blick in den Spiegel an den Augen zu sehen sind (Lidödeme) und zusätzlich vielleicht sogar beide Unterschenkel betroffen sind, können dafür auch die Nieren verantwortlich sein. Eine ärztliche Abklärung ist dann dringend notwendig.

Kranke Nieren als Folge anderer Erkrankungen

Bei Diabetes mellitus, nach langjährigem Bluthochdruck oder bei Rheuma-Erkrankungen sowie bei chronischen Herzerkrankungen treten häufig Nierenerkrankungen auf.

Schäumender Urin

Auch schäumender Urin kann auf eine Erkrankung der Nieren hindeuten. Die kranken Nieren können das Eiweiß nicht mehr zurückhalten. Das ist normalerweise eine ihrer Aufgaben. Das Eiweiß wird von den erkrankten Nierenkörperchen in den Urin ab- und dem Blut nicht mehr zurückgegeben. Der Urin schäumt beim Wasserlassen auf. Im Blut entsteht ein Eiweißmangel. Also müssen die Nieren untersucht werden. Ein Arzt kann im Urin den Wert UACR messen. Er gibt die Eiweißausscheidung im Urin an.

Hoher Blutdruck

Die Nieren sind die wichtigsten Organe für die Regulierung des Blutdrucks. Sie steuern durch verschiedene Sonden- beziehungsweise Messsysteme, die in den Nierenkörperchen liegen, die Ausschüttung von Hormonen, die den Blutdruck steuern. Sind die Nierenkörperchen aber erkrankt, so funktioniert dieser Mechanismus nicht mehr. Die Folge davon sind anhaltend hohe Blutdruckwerte. Meist nicht nur am Tage wie beispielsweise bei Stress, sondern auch in der Nacht. Deshalb gilt es bei Bluthochdruck immer auch die Nieren zu checken.

Gesundheits-Check

Dafür gibt es den Gesundheits-Check, der ab 35 Jahren alle drei Jahre von den Krankenkassen bezahlt wird. Blutdruck- und Urinkontrollen sind dabei eingeschlossen. Hat Ihre Ärztin oder Ihr Arzt den Verdacht auf eine Nierenerkrankung, wird auch der Check weiterer Werte vom Bundesgesundheitsministerium empfohlen und von den Krankenkassen bezahlt. Die Deutsche Nierenstiftung setzt sich dafür ein, dass in Zukunft zwei Nierenwerte standardmäßig geprüft werden: eGFR und UACR. Mehr Informationen zu den beiden Werten finden Sie hier.

Sehr spät bei Nierenerkrankung: Muskelschwäche und Müdigkeit

Bei einer fortgeschrittenen Erkrankung der Nieren kommen häufig die Symptome Muskelschwäche, Müdigkeit und Appetitverlust hinzu. Die Ursachen sind vielfältig und letztlich auf die Giftstoffe zurückzuführen, die die Nieren nicht mehr ausscheiden können. Veränderungen des Knochen- und Mineralhaushaltes, mangelnde Erythropoietin-Ausschüttung und eine Übersäuerung des Blutes infolge einer Nierenerkrankung zeigen sich in den genannten Symptomen.

Je länger einer Erkrankung unerkannt bleibt, umso mehr Alarmsignale kommen also hinzu. Glücklicherweise können die Giftstoffe durch eine Dialyse-Behandlung entfernt werden. So können auch die Blutsalze und die Übersäuerung ausgeglichen werden – die anderen gestörten Funktionen allerdings nicht.

Lesen Sie mehr von Werner Riegel


  • Herzinfarkt und Schlaganfall: Acht Tipps, mit denen Sie Ihre Nieren schützen


  • Nieren-Spezialist verrät, was er selbst für den Schutz seiner Nieren tut


  • Bluthochdruck, Schwellungen an den Augen: Fünf Alarmsignale deuten auf kranke Nieren hin

  • Bundesamt zeigt, wie hoch Radioaktivität bei Ihnen ist – und gibt Entwarnung

    FOCUS Online/Wochit Bundesamt zeigt, wie hoch Radioaktivität bei Ihnen ist – und gibt Entwarnung

     

    Interessant:

    • Auf leisen Sohlen verändert eine chronische Nierenerkrankung unseren Körper. Sie ist eine stille, schleichende Gefahr. Und deshalb gibt es auch nur wenige Signale, die warnen. Aber genau diese sollten wir beachten. Erkrankung verläuft lange symptomlos – Bluthochdruck, Schwellungen an den Augen: 5 Alarmsignale deuten auf kranke Nieren hin
    • Speiseöl oder Frittenfett statt Dieselkraftstoff? Das funktioniert bei alten Autos unter Umständen schon, ist aber für modernere Dieselmotoren schädlich. Allerdings gibt es auch flüssige Hightech-Alternativen zu fossilem Diesel.Spritpreise gehen Richtung 3 Euro – Preis-Schock macht kreativ: Kann ich Speiseöl statt Diesel tanken?
    • Als Daniel zehn Monate alt ist, bekommt er eine fatale Diagnose: Er leidet an einer schweren Herzerkrankung. Zweieinhalb Jahre lang wartete der kleine Junge im Krankenhaus auf ein Spenderherz. Seine Mutter Diana Dietrich spricht über diese harte Zeit des Wartens, von zehrend langen Tagen, von Hoffnung und dem erlösenden Anruf. Mutter spricht über zehrenden Krankenhausaufenthalt – „Ihr Kind ist todkrank“: Mehr als zwei Jahre wartete Daniel (3) auf ein Spenderherz

    Quelle: Den ganzen Artikel lesen