Kein Mangel an Grippeimpfstoff

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist zuversichtlich, dass die 26 Millionen Grippeimpfstoffe ausreichen. Er sprach am heutigen Mittwoch in Berlin von lokalen und zeitlichen Lieferengpässen, jedoch nicht von einem Versorgungsengpass. 

26 Millionen Grippeimpfdosen soll es für die aktuelle Grippesaison 2020/21 in Deutschland geben: „So viele Impfdosen standen noch nie zuvor in Deutschland für die Grippeimpfung zur Verfügung“, erklärte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Mittwoch in Berlin. Bislang hat das Paul-Ehrlich-Institut 19,1 Millionen Grippeimpfdosen freigegeben, und in der Tat ist es unwahrscheinlich, dass diese bereits alle appliziert wurden. Der Impfstoff werde nicht an einem Tag ausgeliefert, sondern stehe nach und nach zur Verfügung, sagte auch Spahn. Befürchtungen zu Engpässen weist er aktuell zurück, auch wenn er momentan zeitliche und regionale Engpässe einräumt. Und: „Das heißt aber nicht, dass wir Versorgungsengpässe bei diesem Grippeimpfstoff haben.“ Es sei sinnvoll, sich auch noch im November oder Dezember impfen zu lassen. 

Das RKI empfiehlt als optimalen Impfzeitpunkt die Monate Oktober und November, damit zum Höhepunkt der Grippewelle ein ausreichender Schutz aufgebaut ist. Dafür benötigt der Körper etwa zehn bis 14 Tage. Die Grippewelle begann in Deutschland in den letzten Jahren meist um den Jahreswechsel. 

Mehr zum Thema

Influenzasaison

Mit welchem Grippeimpfstoff soll man sich gegen Grippe impfen?

Influenzasaison 2020/21

PEI bittet, Grippeimpfstoff-Engpässe zu melden

Spahn betont, dass in den vergangenen Jahren jeweils vier bis sechs Millionen Impfdosen vernichtet worden seien, weil sie nicht eingesetzt wurden. Allerdings war Grippeimpfstoff schon in früheren Jahren auch mal knapp. Vor zwei Jahren, im November 2018, gab das Bundesgesundheitsministerium offiziell einen Versorgungsmangel mit Grippeimpfstoffen im Bundesgesetzblatt bekannt. Dies ist Voraussetzung, dass Grippeimpfstoffe aus dem EU-Ausland importiert werden dürfen. Rechtliche Grundlage liefert hierfür § 79 Abs. 5 des Arzneimittelgesetzes (AMG):

Quelle: Den ganzen Artikel lesen