Forscher entdecken unerfüllten Bedürfnissen in Thai diabetes care

Eine neue Studie durch Forscher von der Boston University School of Public Health (BUSPH) und Chulalongkorn und der Mahidol Universitäten in Bangkok, das wurde veröffentlicht in der Zeitschrift PLOS ONE, festgestellt, dass die Mehrheit der thailändischen Erwachsenen mit diabetes wurden nie diagnostiziert, aber, dass die meisten Menschen, die diagnostiziert wurden, empfingen Behandlung und haben den Zustand unter Kontrolle.

Die Studie konzentriert sich auf die stärken und Schwächen der diabetes-Versorgung in Thailand ist universal health system, mit dem 2014 Thai-National Health Examination survey (NHES V), die größte cross-sectional noninstitutionalized Bevölkerung repräsentative Umfrage in Thailand, abgeschlossen alle fünf Jahre.

TOPLINE-DATEN

Der 15,663 Thai Erwachsene in die Studie eingeschlossen, von 8,8% zu haben Schienen, diabetes, basierend auf Ihre Blutproben und/oder Berichterstattung werden wegen diabetes behandelt. Diejenigen, die erschienen, um diabetes, fanden die Forscher, dass 67.0% Angaben, jemals screenings für diabetes, 34.0% gemeldet diagnostiziert, 33.3% behandelt worden waren, und 26.0% hatten Ihre diabetes unter Kontrolle.

WICHTIGE ERKENNTNISSE

Es wurden mehrere wichtige Befunde aus dem Bericht. Die Forscher identifizierten signifikanten ungedeckten Bedarf für diabetes care in der thailändischen Erwachsenen Bevölkerung, der mit 74% der Menschen mit diabetes haben ein Ungedeckter Bedarf für die Betreuung über Ebenen von screening, Diagnose, Behandlung oder Kontrolle. Darüber hinaus werden die hohen ungedeckten Bedarf für diabetes care gefunden wurde, ist im wesentlichen auf Verluste in den Phasen der Früherkennung und Diagnose, die jeder trug 33% zum gesamten ungedeckten Bedarf.

INISIGHTS & EMPFEHLUNGEN

Die Studie betont die Notwendigkeit verstärkter Investitionen zur Stärkung der primären Gesundheitsversorgung in Thailand. Eine unabhängige Prüfung nach einem Jahrzehnt des Thai Universal Coverage Scheme (UCS) darauf hingewiesen, dass der Fokus auf die Heilbehandlung kann dazu beigetragen haben, dass geringere Mittel für die öffentliche Gesundheit Funktionen. Während mehrere nationale Strategien zur Verbesserung des diabetes-screening und Beratung übergeben wurden, und eine spezielle „chronic care fund“ gegründet, die unter UCS zu stärken screening und primäre Gesundheitsversorgung für diabetes und Hypertonie im Jahr 2011, bleiben große Unterschiede in der Krankheitserkennung.

Zukünftige Schritte könnten auch die Expansion primary health care-Kliniken und Mitarbeiter, zusätzlich zu Hilfs-health-Anbieter wie die community Apotheker, die in vorherigen Studien erfolgreich verwaltet diabetes und Bluthochdruck in Verbindung mit primary-care-Anbieter.

Bessere Gesundheit-Informations-Systeme, die es ermöglichen, alle Thai auf Zugang zu Ihren persönlichen Gesundheitsinformationen, einschließlich das diabetes-Risiko und screening-Aufzeichnungen, könnte auch ein Beitrag zur Reduzierung Ungedeckter Bedarf.

AUF DER PLATTE

„Thai-healthcare-Systeme legen den Schwerpunkt auf den ausbau Versicherungsschutz in Bezug auf die Bevölkerung und Abdeckung der medizinischen Versorgung nutzen-Pakete, die Sie haben sehr gut mit den relativ niedrigen Kosten (und begrenzten Ressourcen). Dennoch, dieses Papier unterstreicht die Bedeutung der Verbesserung der Qualität der Pflege, insbesondere der primären Gesundheitsversorgung und der öffentlichen Gesundheit, Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention“, sagte Studie co-Autor Dr. Piya Hanvoravongchai, Dozent in der Abteilung Präventive und Soziale Medizin in der medizinischen Fakultät der Chulalongkorn Universität in einer Erklärung.