Erster bekannter Affenpocken-Fall bei US-Militär: Soldat ist in Deutschland stationiert

Ein aktiver in Stuttgart stationierter Soldat des US-Militärs wurde als erster bekannter Fall von Affenpocken beim Militär registriert. Das teilte ein Sprecher des Europäischen Kommandos der Vereinigten Staaten gegenüber CNN in einer Erklärung mit.

Der Soldat wurde vor kurzem positiv auf Affenpocken getestet", sagte William Speaks, Sprecher von „United States European Command“, in einer offiziellen Erklärung. „Die Person wurde in der Stuttgarter Armeeklinik behandelt und befindet sich derzeit in Isolation.“ Die infizierte Person erhole sich derzeit in einem Quartier außerhalb der Basis, sagte er weiter.

Speaks führte aus: „Die Gesundheitsbehörden haben festgestellt, dass das Risiko für die Gesamtbevölkerung sehr gering ist. Als Vorsichtsmaßnahme wird das Klinikpersonal, das mit dem Patienten Kontakt hatte, überprüft. Bei dem Fall in Stuttgart handelt es sich um den westafrikanischen Stamm, der in der Regel mild verläuft und die Übertragung von Mensch zu Mensch begrenzt ist.“ Demnach halte sich das US-Militär an alle geltenden Vorschriften des Gastlandes, ließ der Sprecher wissen.

Affenpocken: Virus verbreitet sich hauptsächlich über direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten oder Wunden

Bereits seit langer Zeit hatten Militärexperten für Infektionskrankheiten nach Affenpockenfällen Ausschau gehalten. Das Pentagon hat offiziellen Angaben zufolge erst vor kurzem beim Medical Research Institute of Infectious Diseases der Armee nachgefragt, welche Testmöglichkeiten im Falle eines größeren Ausbruchs bereit ständen.

Das Affenpocken-Virus verbreitet sich nach Angaben des US Centers for Disease Control and Prevention (CDC) hauptsächlich durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten oder Wunden einer infizierten Person oder durch kontaminierte Materialien wie Bettwäsche.

Die zuständigen Forscher sind noch dabei, andere mögliche Übertragungswege zu erforschen, wie etwa den Kontakt mit dem Samen einer infizierten Person oder den Kontakt mit einer infizierten Person, die keine Symptome hat.

Die CDC registrierte bis Donnerstag 45 bestätigte Fälle von Affenpocken in 15 Bundesstaaten sowie im Umkreis von Columbia. In 31 Ländern, in denen die Affenpocken nicht endemisch sind, wurden 1.356 Fälle von Affenpocken und Orthopoxviren nachgewiesen, teilte die CDC mit. FOCUS Online/Wochit Löwe wird von 40 Krokodilen umzingelt – dann gelingt ihm spektakuläre Rettungsaktion  

Quelle: Den ganzen Artikel lesen