COVID-19-Forschung: Mit Asthmaspray schwere Verläufe blockieren – Heilpraxis

Wirkungen von Asthmaspray bei COVID-19

Wenn Menschen an Asthma erkrankt sind, scheint sie dies in gewissem Umfang vor schweren Verläufen von COVID-19 zu schützen. Bei einer Untersuchung der Ursachen dieser Schutzwirkung wurde jetzt überraschenderweise ein einfaches Asthmaspray als wesentlicher Faktor hierfür identifiziert.

Die Verwendung von Asthmaspray mit Budesonid kann verhindern, dass eine Coronaerkrankung einen schweren Verlauf nimmt, so das Ergebnis einer Untersuchung unter Beteiligung von Forschenden der international hoch anerkannten University of Oxford. Das Ergebnis der Studie wurde auf dem englischsprachigen Preprintserver „MedRxiv“ publiziert.

Schwere Coronaerkrankung selten bei Menschen mit Asthma

Die Forschenden wollten bei ihrer Untersuchung herausfinden, warum es bei Menschen mit Asthma seltener zu schweren Fällen von COVID-19 kommt. Die Fachleute analysierte dabei auch, welche Rolle herkömmliche Asthmasprays spielen könnten.

Für die Studie untersuchte das Team 146 Personen mit COVID-19, die auf zwei Gruppen aufgeteilt wurden. Eine Gruppe der Teilnehmenden wurden angewiesen, während der Erkrankung zweimal am Tag ein handelsübliches Asthmaspray mit Budesonid anzuwenden, bei der zweiten Gruppe wurde das Mittel nicht eingesetzt. Budesonid wird zur Therapie von Atemwegserkrankungen wie Asthma und COPD verwendet.

COVID-19 nahm durch Asthmaspray meist milden Verlauf

Die Personen der Versuchsgruppe (mit Budesonid) berichteten in den meisten Fällen, dass sie lediglich unter leichten Beschwerden wie Husten, Fieber und Kopfschmerzen im Zuge ihrer Erkrankung litten. Zusätzlich traten auch die typischen bereits bekannten COVID-19-Symptome auf: Der Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, berichten die Forschenden.

Nur eine schwere Erkrankung bei Budesonid-Einnahme

Insgesamt sei in der Versuchgruppe nur ein einziger Fall mit einem schweren COVID-19-Verlauf aufgetreten, berichten die Fachleute. Bei den Teilnehmenden der Kontrollgruppe traten im Laufe der Zeit hingegen zehn schwere Verläufe von COVID-19 auf, welche eine Einlieferung in ein Krankenhaus nötig machten.

Glucocorticoide verhindern Vermehrung des Virus

Natürlich wollten die Forschenden auch herausfinden, worauf die festgestellte Schutzwirkung zurückzuführen ist. Bei entsprechenden Untersuchungen zeigte sich, dass sogenannte Glucocorticoide (Steroidhormone) wie Budesonid eine Vermehrung des Virus in den Atemwegen verhindern, erklärt das Team.

Risiko für schweren Verlauf um 90 Prozent reduziert

Wenn die Teilnehmenden zweimal täglich den Wirkstoff Budesonid über eine normales Asthmaspray inhalierten, reduzierte dies ihr Risiko für eine schwere Erkrankung an COVID-19 um 90 Prozent, was einen erheblichen klinischen Vorteil bedeute, erläutern die Forschenden. Ein weiterer feststellbarer Vorteil der Anwendung des Asthmasprays bei Menschen mit COVID-19 war zudem, dass leichtere Verläufe von COVID-19 durchschnittlich einen Tag kürzer andauerten, fügt das Team hinzu. (as)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen