Kinder tragen Nachweis der Toxine aus dem Hause Fußböden und Möbel

Kinder, die in Häusern wohnen mit allen vinyl-Böden oder flammhemmende Chemikalien auf dem sofa haben, signifikant höhere Konzentrationen von potenziell schädlichen schwerflüchtige organische verbindungen (SVOC) im Blut oder Urin als Kinder aus Familien, in denen diese Materialien nicht vorhanden sind, nach einem neuen Duke University, führte die Studie.

Die Forscher präsentierten Ihre Ergebnisse am Sonntag, Feb. 17 auf der Jahrestagung der American Association for the Advancement of Science in Washington, DC

Sie fanden heraus, dass Kinder, die in Häusern wohnen, wo das sofa in der Haupt-Wohn-Bereich enthaltenen flammhemmenden polybromierten Diphenylether (PBDE) in der Schaum hatte eine sechs-Fach höhere Konzentration der PBDE im Blut-serum.

Die Exposition gegenüber PBDE Zusammenhang wurde in Labortests, neurologische Entwicklungsstörungen, – Verzögerungen, Adipositas, endokrine-und Schilddrüsen-Störungen, Krebs und anderen Krankheiten.

Kinder aus Heimen, hatte der vinyl-Bodenbelag in allen Bereichen gefunden wurden auf Konzentrationen von benzyl-butyl-Phthalat-Metaboliten im Urin wurden 15-mal höher ist als jene, in der Kinder Leben, die keine vinyl-Böden.

Benzyl-butyl-Phthalat wurde im Zusammenhang mit Erkrankungen der Atemwege, Hautirritationen, mehrere myeolma und reproduktive Störungen.

„SvoC sind weit verbreitet in der Elektronik, Möbel und Baumaterialien, und kann erkannt werden in beinahe allen indoor-Umgebungen“, sagte Heather Stapleton, ein Chemiker, der an der Duke Nicholas School of the Environment, wer führte die Forschung. „Menschen gegenüber ist Sie weit verbreitet, besonders für junge Kinder, die die meiste Zeit im Innenbereich und haben eine größere Exposition gegenüber Chemikalien gefunden, die in dem Haushalt Staub.“

„Dennoch, es hat wenig Forschung auf den relativen Beitrag der einzelnen Produkte und Materialien, um Kindern die Gesamtbelastung zu SVOC“, bemerkte Sie.

Zur Bewältigung dieser Lücke, im Jahr 2014 Stapleton und Kollegen von der Duke, die Centers for Disease Control & Prävention, und der Boston University begann ein drei-Jahres-Studie mit in-home-Expositionen zu SVOC unter den 203 Kindern von 190 Familien.

„Unser primäres Ziel war es zu untersuchen, verbindungen zwischen spezifischen Produkten für Kinder und Belichtung, und festlegen, wie die Exposition geschah—war es durch Atmung, Hautkontakt und versehentliche einatmen von Staub,“ Stapleton sagte.

Zu diesem Zweck wird das team analysierten Proben von indoor air, indoor Staub und Schaum gesammelt von Möbeln in jeder der Kinder in die Häuser, zusammen mit einer handwipe Probe, Urin und Blut von jedem Kind.

„Wir quantifiziert 44 Biomarker der Exposition gegenüber Phthalaten, organophosphor Ester, bromierte Flammschutzmittel, Parabene, Phenole, antibakterielle Wirkstoffe und perfluoroalkyl and polyfluoroalkyl substances (PFAS),“ Stapleton sagte.

Stapleton präsentierte mit Ihrem team die Erkenntnisse bei der AAAS als Teil der wissenschaftlichen Sitzung, „Häuser in der Mitte von Chemischen Exposition: Vereint Chemiker, Ingenieure und Gesundheit Wissenschaftler.“