Common oral-Infektionen in der kindheit erhöhen das Risiko für Arteriosklerose im Erwachsenenalter

Die Assoziation zwischen kindheit oralen Infektionen und Erwachsenenalter Karotis-Atherosklerose beobachtet wurde in Der Kardiovaskulären Gefahr in den Jungen Finnen Studieren, eine laufende prospektive Kohortenstudie.

„Die Beobachtung ist neu, da gibt es keine frühere follow-up-Studien zu kindheit, orale Infektionen und das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen“, sagt Privatdozent Pirkko Pussinen von der Universität von Helsinki.

Mehr Fortgeschritten oralen Infektionen und Entzündungen — endodontische Läsionen und Parodontitis-sind bekannt, werden in Verbindung mit mehreren kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungsrisiko bei Erwachsenen. Bei Erwachsenen Parodontitis besonders intensiv untersucht worden, und derzeit ist es als ein Unabhängiger Risikofaktor für atherosklerotische Gefäßerkrankungen. Die Behandlung der Parodontitis ist auch bekannt, zu verringern Herz-Kreislauf-Risikofaktoren.

Die Assoziation zwischen kindheit oralen Infektionen und Atherosklerose wurde in einer Studie an der Universität Helsinki, Abteilung für Mund -, Kiefer-und gesichtschirurgischen Erkrankungen, in Zusammenarbeit mit dem national Cardiovascular Risk in Young Finns Study research group. Die Studie wurde veröffentlicht in JAMA Netzwerk Öffnen.

Die Studie wurde initiiert im Jahr 1980, bei der klinischen oralen Untersuchungen wurden durchgeführt für 755 Kinder im Alter von 6, 9 und 12 Jahren. Das follow-up endete im Jahr 2007, wenn die Halsschlagader intima-media-Dicke gemessen wurde in einer Ultraschall-Untersuchung der Teilnehmer, die wurden dann 33, 36 und 39 Jahre alt.

Das follow-up lag bei 27 Jahren, und Herz-Kreislauf-Risikofaktoren gemessen wurden an mehreren Zeitpunkten. Eine kumulative Exposition gegenüber dem Risiko-Faktor berechnet wurde, die in Ihrer kindheit und Erwachsenenalter. Die Anzeichen für orale Infektionen und Entzündungen gesammelt und in die Studie eingeschlossen, Karies, Füllungen, Blutung auf Sondierung, taschentiefe.

JE MEHR ANZEICHEN VON ORALEN INFEKTIONEN, EIN ERHÖHTES RISIKO FÜR ATHEROSKLEROSE

Von allen Kindern, 68%, 87% und 82% hatten Blutungen, Karies und Füllungen, beziehungsweise. Es gab keine Unterschiede zwischen den Jungen und den Mädchen. Leichte parodontale Taschendiebstahl beobachtet wurde in 54% der Kinder, und es wurde häufiger von den Jungen als bei den Mädchen. Nur 5% der untersuchten Münder waren völlig gesund sind, während 61% und 34% der Kinder hatten ein bis drei Zeichen und vier Anzeichen von oralen Infektionen, beziehungsweise.

„Die Anzahl der Zeichen zugeordnete signifikant mit der kumulativen Exposition gegenüber kardiovaskulären Risikofaktoren im Erwachsenenalter, aber vor allem in der kindheit“, sagt professor Markus Juonala von der Universität von Turku.

Sowohl Karies und parodontale Erkrankungen in der kindheit signifikant mit carotis intima-media-Dicke im Erwachsenenalter. Verdickung der carotis-Wand zeigt die progression der Atherosklerose und einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt oder Hirninfarkt.

Die Forscher betonen abschließend: „Orale Infektionen waren ein Unabhängiger Risikofaktor für die subklinische Atherosklerose; und Ihre Assoziation mit kardiovaskulären Risikofaktoren beharrlich durch die gesamte follow-up. Prävention und Behandlung von oralen Infektionen ist es wichtig, bereits in der kindheit.“