Salmonellengefahr: Rohen Keksteig mit Ei lieber nicht essen

Zur Vorweihnachtszeit gehört natürlich das Plätzbacken dazu – und für viele dabei auch das Naschen von rohem Teig.

Um die Gefahr von Salmonellen zu vermeiden, sollte man Teige mit rohen Eiern jedoch besser nicht vor dem Backen kosten, warnt die Verbraucherzentrale Bremen.

Rohen Teig nur in kleinen Mengen genießen

Zudem sollten nur geringe Mengen genascht werden, da es sonst zu Bauchschmerzen und Durchfall kommen könne.

Wer ganz auf der sicheren Seite sein möchte, erhitzt auch das Mehl kurz. Es könne in seltenen Fällen krankmachende Erreger enthalten.

Hitzebehandelt werde das Mehl auch bei Cookie Dough-Produkten, bei denen roher Keksteig mit verschiedenen Toppings verzehrt wird. Bei diesem Trend aus Amerika wird kein normaler Keksteig verwendet.

Stattdessen wird dieser ohne Backpulver und häufig auch ohne Eier oder mit pasteurisierten Eiern zubereitet und ist daher unbedenklich.

Naschen beim Lebkuchenhausbau erlaubt

Entwarnung geben die Verbraucherschützer, wenn große oder kleine Kinder bei der Zubereitung von Lebkuchenhäusern naschen.

Für den „Zement“ wird eine Masse aus Eischnee und Puderzucker verwendet. Dabei wird der Eischnee aus rohem Eiweiß hergestellt. Durch die große Menge an Zucker könnten Salmonellen allerdings nicht überleben.

Deutsche Presse-Agentur (dpa)

*Der Beitrag „Salmonellengefahr: Rohen Keksteig mit Ei lieber nicht essen“ wird veröffentlicht von FitForFun. Kontakt zum Verantwortlichen hier.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen